URL: www.st-josefspflege-cbs-speyer.de/aktuelles/presse/sorge-um-die-beduerftigen10eea712-c0ad-4ff8-bfd9-101773227cc1
Stand: 12.03.2015

Pressemitteilung

Sorge um die Bedürftigen

Indische OrdensschwesternGruppenbild in der Kapelle fürs Jubiläum: die indischen Ordensschwestern und Einrichtungsleiter Thomas Kraska.Fabian Busch

"Wir danken unseren indischen Schwestern" stand groß auf einem Plakat im Caritas-Altenzentrum St. Josefspflege. Seit 25 Jahren sind Schwestern aus dem Orden St. Martha´s Congregation im Bundesstaat Kerala in Südindien hier tätig. Dieses Jubiläum wurde nun mit einem Gottesdienst und einem festlichen Abend mit besonderem Menü und einem bunten Programm gefeiert.

Dekan Alban Meißner, Pfarrer der Pfarrei Hll. Petrus und Paulus, auf deren Gebiet die Josefspflege liegt, ging in seiner Predigt auf die Begegnung Jesu mit Martha und Maria ein. Martha als Namensgeberin des indischen Ordens folge Jesus nach in ihrer Sorge um die Bedürftigen. In Indien arbeiten die Schwestern der Kongregation in Waisenhäusern, Kindergärten, Nähschulen, Erste-Hilfe-Zentren sowie als Katechetinnen in den Pfarreien und im Religionsunterricht in den Schulen.

Im Unterschied zu ihr folgt Maria in der Stelle des Lukas-Evangeliums Jesus nach durch das Gebet und das Zuhören. "Sie tun beides", so Dekan Meißner an die Ordensschwestern gewandt. Und er mahnte, beide Pole in der Nachfolge seien wichtig und keiner wertvoller als der andere: "Sie setzen Aktionismus dem Egoismus entgegen, aber wir brauchen das Aktiv-Sein ebenso wie die Regeneration und die Kontemplation."

Im Anschluss an den Gottesdienst waren Bewohner, Ehrenamtliche und Gäste eingeladen, bei einem festlichen Menü und einem bunten Programm das Jubiläum noch länger zu feiern. Einrichtungsleiter Thomas Kraska nannte den Einsatz der indischen Ordensschwestern eine Win-Win-Situation. Denn sie können finanziellen Mittel erwirtschaften, damit ihr Orden seine Aufgaben in Indien erfüllen kann. "Und für uns ist es einfach so, dass wir uns auf die Schwestern ganz besonders verlassen können, sie sind trotz der Klimaveränderung eher seltener krank, strahlen eine unbestechliche Fröhlichkeit aus und sind auch nach dem Dienst zum ehrenamtlichen Zusatzengagement bereit, vor allem im Bereich der Seelsorge."

Unter den Gästen war auch Weihbischof Otto Georgens, der in der Heimatsprache der Ordensschwestern in Lied anstimmte; der Haus-Chor sang ein selbst geschriebenes Lied, in dem auch die Schwestern gelobt wurden, und am Ende des Abends wurde auch der Küchenchef mit seinem Team für das ausgezeichnete und außergewöhnliche Menü mit Applaus bedacht.

Herausgegeben vom Caritasverband für die Diözese Speyer
Text: Brigitte Deiters / Foto ©: Fabian Busch